Wenn es in der ganzen Wohnung nach frisch gebackenem
Christstollen riecht

Ein Christstollen ist für mich immer etwas Besonderes, er
erinnert mich daran, dass bald die Adventszeit kommt und somit Weihnachten auch
schon fast vor der Türe steht. Dabei ist mir besonders wichtig, ihn jedes Jahr
selbst zu backen und ihn an Familie und Freunde zu verschenken. Einfach nur um
ihnen die vielleicht immer etwas stressige Zeit vor dem heiligen Fest zu
versüßen oder sie lachen zu sehen, wenn sie die süße Adventsleckerei aus dem
Papier nehmen und von ihr kosten.D
och wo kommt der Christ- oder Weihnachtsstollen eigentlich
ursprünglich her? Erstmals schriftlich erwähnt wurde der Stollen in einer
Schrift des Naumburger (Sachsen-Anhalt) Bischofs
für die Gründung der Bäckerinnung in der
Stadt. Heute gibt es den Christstollen in fast allen Regionen des
deutschsprachigen Raums zu kaufen, besonders Dresden rühmt sich mit einer
geographisch geschützten Angabe für den Stollen. Wer jetzt jedoch denkt, das
süße Gebäck gäbe es nur zur Weihnachtszeit, der irrt sich: Den
Weihnachtsstollen, der übrigens an das eingewickelte Christkind in der Krippe
erinnern soll, gibt es das ganze Jahr, nur eben dann ohne das Weihnachten
davor.

Das Rezept reicht für einen Stollen:

80g Rosinen

25g Zitronat

25g Orangeat

3 EL Rum

75ml Milch

250g Weizenmehl

1 Pkg. Trockenhefe (Germ)

110g geschmolzene Butter

50g Staubzucker

40g Marzipan

1 Pkg. Vanillezucker

etwas Salz

Schale einer halben Zitrone

1 EL Stollen- oder Lebkuchengewürz

1 Eidotter

50g zerlassene Butter zum Bestreichen

Kristallzucker zum Wenden

50g Staubzucker, vermischt mit dem Mark einer Vanilleschote

Als Erstes Rosinen, gewürfeltes Zitronat und Orangeat im Rum
über Nacht einlegen. Am nächsten Tag Milch etwas erwärmen und die Butter
schmelzen. Danach den Marzipan fein raspeln und mit dem den restlichen Zutaten
zu einem Teig kneten. Nun den Germteig etwa eine Stunde zugedeckt an einem
warmen Ort rasten lassen. Nach der Ruhezeit noch die eingelegten Früchte
einarbeiten.

Aus dem Teig einen etwa 35cm langen Strang formen. Diesen
danach zu einem Rechteck ausrollen, wobei die Mitte etwas dünner sein sollte
als die Längsseiten. An den kürzeren Seiten den Teig wenig einschlagen und dann
zur bekannten Stollenform falten – daher zwei Drittel des unteren Teils etwas
höher als die Mitte falten, den oberen Teig darüber schlagen. Danach den
Stollen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und wiederum etwa zwei Stunden zugedeckt an einem warmen
Ort ruhen lassen.

Nun den Backofen auf 150°C (Umluft) vorheizen. Sobald der
Ofen heiß ist, den Stollen darin für etwa 50 Minuten backen. Danach noch heiß
mit der zerlassenen Butter bestreichen, in einem Schüssel voller Kristallzucker
wenden und sobald die Stollen kalt sind, mit der Staubzucker-Vanille-Mischung
stauben.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und eine schöne
Adventszeit, eure Xandi.