Butternuss, Hokkaido oder Winterluxury – Die Auswahl an Kürbissen auf Märkten oder in heimischen Geschäften ist derzeit vielfältig. Dabei beschränkt sich die Zubereitung des Gemüses nicht nur auf Suppen, auch Gerichte wie etwa Kuchen oder Beilagengemüse schmecken hervorragend. Mein Favorit unter all diesen kulinarischen Herbsthighlights bleibt aber doch die Cremesuppe, verfeinert mit einem Schuss Orangensaft und Sahne, abgerundet mit dem leichten Aroma von Rosmarin. Da kann ich nur noch eines hinzufügen: Ein Herbstgenuss!

Zutaten für etwa 1 Liter Suppe

1/2 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1/2 Kürbis (z.B. Butternuss, etwa 250g geschält und entkernt)

10g Butter

500ml Suppe (oder Wasser)

50ml Weißwein

100ml Orangensaft

1 Zweig Rosmarin

50ml Sahne

etwas geriebene Muskatnuss, Salz und Pfeffer

Zuerst den Kürbis waschen, schälen und entkernen. Danach die
Zwiebel, den Kürbis und den Knoblauch klein schneiden und in einem Topf mit der
Butter anbraten.

Sobald das Gemüse Farbe angenommen hat (= gut angebraten
ist), mit dem Weißwein ablöschen. Nun die Suppe und den Orangensaft in den Topf
geben und den Kürbis darin mit dem Rosmarinzweig weich garen.

Wenn sich dieser mit einer Gabel gut zerdrücken lässt, den Rosmarin wieder herausgeben und den
Kürbis mit einem Pürierstab fein mixen. Zum Schluss die Suppe mit den Gewürzen
und der Sahne fertig stellen.
Tipps: Falls Suppe übrig bleibt, kann man diese sehr gut
einfrieren und ein anderes Mal wieder auftauen.
Wer mehr Schaum auf der Suppe möchte, einfach einen Teil der Suppe nochmals extra mit mehr Sahne mischen, mit einem Pürierstab aufschäumen und auf die Suppe geben!